DAS NEUE WISSEN

 

 

Mit dem Ergebnis vieler radikaler Innovationen:

Information als dritte Grundgröße der Natur.

Die Naturgesetze des Funktionierens.

Das aktuelle Paradigma in der Wissenschaft.

Wissen und Information als wertvollste Ressourcen.

Rasante Fortschritte in Forschung und Entwicklung.

Die Digitalisierung und Automatisierung.

Die Artificial Intelligence und Robotik.

Das Internet und die globale Vernetzung.

Selbststeuernde, -regulierende, -lernende Systeme.

Die Industrie 4.0 und das Internet of Things.

Exponentiell ansteigende Komplexität.

Eine völlig neue Auffassung
von Führung und Management. 

 

 

  

DIE ALTEN PROBLEME

 

 

 

 

 

Die Funktionsweise des menschlichen Gehirns ist - nach wie vor wie in der Steinzeit -

auf das Überleben
in der freien Natur ausgerichtet.

Dem Gehirn fehlt die Fähigkeit,
komplexe Verhältnisse zu überblicken, realistisch einzuschätzen und

erfolgreich auf sie zu reagieren.

Seit den 1050er-Jahren werden

Angst, Stress, Illusionen und
irrationales Verhalten anhand zahlreicher wissenschaftlicher Experimente

als typische Reaktionen des Menschen

auf hohe Komplexität nachgewiesen.

Einen Gegenbeweis gibt es bisher nicht.

Und er ist auch nicht zu erwarten,

solange die Evolution
das Gehirn nicht radikal verändert.

 

 

 

 

DIE NEUEN PROBLEME

 

 

 

 

Wir wissen heute sehr genau

wie komplexe Verhältnisse

am wahrscheinlichsten, nachhaltigsten
und intelligentesten gemeistert werden können.

Wir wissen heute auch,
dass das Einsparungspotenzial
an wertvollen Ressourcen und Kosten
beeindruckend hoch ist.

 

 

 

 

 

 

DER SELBSTSCHUTZ

 

 

 

 

 

Auch die besten Experten und Führungskräfte

können die vielen Täuschungen

und die permanente Gefahr von Realitätsverlust

unmöglich verhindern.

Verhindern kann das nur jeder Einzelne,

im Umgang mit seiner Bildung,

Selbstreflexion und Selbstführung.

 

 

 

 

 

DIE VARIABLEN

 

 

 

 

 

 

Wir haben diese Konstanten der Kybernetik

in Kooperation mit führenden Wissenschaftlern

in allgemein verständliche Parameter gebracht.

Aus der Praxis
für die Praxis des privaten, beruflichen,

wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens.

Seit 2010 stehen sie als
universell verlässliche

Denk-, Entscheidungs- und Systemwerkzeuge
zur Verfügung.

Damit können die Schwächen des Gehirn
im Umgang mit Komplexität sicher und nachhaltig überwunden werden.

 

 

 

 

 

UNSERE QUALITÄT

 

 

 

Wir machen nur selbst,

was wir selbst am besten können.

Für alle anderen Frage- und Problemstellungen

empfehlen wir die Besten und Vertrauenswürdigsten.

Jene Experten, denen wir uns selbst anvertrauen. 

Drei neue Meta-Theorien
aus dem 20. Jahrhundert
haben die Welt radikal und
im rasanten Tempo verändert:
die Systemtheorie, Kybernetik und Informatik.

 

 

 

 

 

 

 

DIE NEUE EPOCHE UND WELT

 

 

  

 

 

 

 

 

Doch Illusionen, Irrationalität und Krisen,

oder auch nur höhere Kosten als nötig,

werden so lange zunehmen, bis
die allgemeine Einsicht herrscht,

dass ein erfolgreicher Umgang

mit hoher Komplexität und Dynamik
die systemwissenschaftliche Denkweise
und spezielle Denk- und Systemwerkzeuge erfordert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DIE ALTEN URSACHEN

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch nie zuvor haben die Menschen ihrer Zeit

eine derartig rasante und radikale Veränderung

all jener relevanten Faktoren miterlebt,

welche Orientierung
für sinnvolle Entscheidungen geben:

Nichts mehr funktioniert so
wie viele Jahrhunderte zuvor.

Sich auf frühere Erfahrungen zu stützen,

hilft nur noch in den einfachsten Fällen.

 

 

 

 

DIE NEUEN LÖSUNGEN

 

 

  

Komplexe Systeme folgen
ihren eigenen Gesetzen.

Bislang kennen sie nur die Wenigsten.

Vieles kommt daher ganz anders,
als man dachte. Das nagt
am Selbstvertrauen vieler Menschen.

Mit einem Selbstschutzmechanismus,

den man Kompetenz-Hygiene nennt,

rückt das Gehirn dann das eigene Bild,
das einem Sicherheit gibt,

wieder vollkommen unbemerkt zurecht.
Der Preis dafür ist: Realitätsverlust.

 

 

 

DIE SELBSTHILFE

 

 

  

Sichere Orientierung suchen, finden, geben.

Situationen klären, beurteilen und
intelligent gestalten. 
Entscheidungen vorbereiten, treffen und mit bestem Wissen und Gewissen verantworten.

In einer komplexen Welt
unendlich vieler Variablen,

die ihren Zustand und Standort
ununterbrochen verändern,
gibt es nur noch wenige sichere Konstanten.

Wir kennen sie
aus der Primärliteratur der Kybernetik.

 

 

 

 

 

 

DIE KONSTANTEN

 

 

 

 

 

 

Niemand ist - in Konfrontation mit Komplexem -
vor Illusionen und Realitätsverlust gefeit.

Auch wir nicht.

Wir sichern unsere Einsichten daher

neben Selbstreflexion, Selbstkritik, Selbstkontrolle und permanentem Studium

durch den laufenden fachlichen Austausch

mit führenden Experten
in Wissenschaft und Praxis.

 

 

 

 UNSERE PARTNER